267. Der Kampf um Irrgh


Der Kampf um Irrgh

(Die Dritte Ebene: Commervahn)

vor 1.415 Jahren)

von Uwe Vitz

Zusammen mit vierhundert Zauberern fuhr die Tapfere Maid mit

einer Flotte aus hundert erbeuteten Invasionsschiffen, in deren Laderäume nun

ächzende und stöhnende Ghul- und Zombieplatten lagen und welche mit

den zuckenden Körpern von neunundneunzig Dämonen verbunden

waren, und einem Geisterschiff, welches durch ein Grimmiges, Gerechtes Untotenband

mit dem Rest der Flotte verbunden war nach Irrgh.

Der Angriff von hundert Höllenrittern  des Großen Höllendämons Diabolus konnte von der Tapferen Maid abgewehrt werden.

Aber alle ahnten, dass die Auseinandersetzungen mit Höllenkönig Ursatan und seinem Verbündeten, dem Großen Höllendämon Diabolus noch nicht vorbei waren.

*

Die Flotte erreichte die Küste von Irrgh.

Schnell eilten die Zauberer an Land und suchten den passenden Platz für eine Zaubererstadt.

Auch die Tapfere Maid sah sich auf Irrgh um.

Sie kannte diesen Kontinent aus einem vergangenen Abenteuer.

Hier hatte es einst ein großes Vampirreich gegeben.

Ob auch aus dieser Vergangenheit noch Gefahren drohten?

Doch im Augenblick drohten wohl eher Gefahren von Höllenkönig Ursatan und seinen Dämonen.

Vorsichtshalber sammelte die Tapfere Maid große Felsen und legte an verschiedenen Stellen große Felshaufen an.

Da sah die Tapfere Maid schon, wie sich etwas entfernt ein Höllentor bildete.

Sogleich sprang die Tapfere Maid auf ihr erobertes geflüegeltes Pferd und flog damit zu

dem Höllentor.

**

In einer langen Reihe jagten Diabolus' Höllenritter herbei, um wieder die Zauberer anzugreifen und die gefangenen Dämonen, Ghule, Zombies und Untoten zu befreien.

Ganz vorne flog diesmal ein ganz besonders großer Höllenritter heran.

Und dieser Höllenritter schleuderte eine Kugel Höllenfeuer nach der Tapferen Maid.

Die Tapfere Maid lenkte ihr geflügeltes Pferd nach unten weg.

So entging sie der Höllenfeuerkugel.

Aber in diesen Augenblick raste der Anführer der Höllenritter schon durch das Höllentor

und schlug mit seinem gewaltigen, Schwarzen Schwert nach der Tapferen Maid.

Um den Schwert zu entgehen, musste die Tapfere Maid sich von dem geflügelten Pferd

stürzen.

***

Die Tapfere Maid stürzte in die Tiefe.

Mit einem seltsamen Zauberseil, welches sie aus ihrem Zaubertäschchen zog, warf sie eine Schlinge, nach dem geflügelten Pferd des Anführers der Höllenritter.

Und wirklich zog sich um das Bein des gelfügelten Pferdes, des Anführers der Höllenritter,  die Schlinge zusammen.

Die Tapfere Maid schaffte es so ihren Sturz abzubremsen und auf dem Boden zu landen.

Rasch lief sie mit dem Zauberseil zu einem nahen Felsen, wickelte das Seil einmal

um den Felsen und begann da dran zu ziehen.

****

Mit einem Wutschrei kappte der Anführer der Höllenritter das Zauberseil mit seinem großen

Schwarzen Schwert.

Durch den Sehschlitz seines monströsen, gehörnten Helmes starrte er voller Hass und Verachtung herab auf die Tapfere Maid.

Dann jedoch riss er sein geflügeltes Pferd herum und flog auf die Zauberer zu.

Aus dem Höllentor flogen nun zweihundert Höllenritter, die ihm folgten.

Weitere Höllenritter, aus tieferen Regionen, der Höllendimension näherten sich ebenfalls dem Höllentor, benötigten jedoch noch einige Augenblicke, ehe sie es erreichten.

*****

Die Tapfere Maid ergriff einen der Felsen, welche sie sich bereit gelegt hatte und schleuderte diesem nach dem Anführer der Höllenritter.

Der Felsen flog im hohen Bogen hinter dem Anführer her.

******

Der Anführer der Höllenritter bemerkte die Gefahr erst, als es schon zu spät war.

Der Felsen zerschmetterte sein geflügeltes Pferd, mit einem wilden Wutschrei

stürzte der Anführer der Höllenritter in die Tiefe.

*******

Die Tapfere Maid eilte zu dem am Boden liegenden Anführer der Höllenritter.

Rasch ergriff sie diesen, entwaffnete ihm und schleuderte den Höllenritter mit

einem gewaltigen Faustschlag wieder empor, so dass er vorerst oben verblieb.

Überrascht stoppten die übrigen Höllenritter ihren Angriff.

Da begann die Tapfere Maid weitere Felsen nach den Höllenrittern zu werfen.

********

Zweihundert Höllenritter wurden von Felsen getroffen und stürzten in die Tiefe.

Die Tapfere Maid eilte zu ihnen und schleuderte sie mit gewaltigen Faustschlägen

in die Höhe, so dass sie vorerst oben verblieben.

*********

" ZURÜCK MEINE HÖLLENRITTER!" , rief da der Große Hölllendämon Diabolus.

Die Höllenritter, welche noch in der Hölle waren, zogen sich von dem Höllentor zurück.

" TAPFERE MAID, BALD WIRST DU IN MEINEM HÖLLENFEUER BRENNEN. ", sagte

Diabolus.

**********

" Oh großer Höllendämon Diabolus, die Grimmige Gerechtigkeit ruft fröhlich nach dir, nimm dich in acht, sonst führe ich auch dich noch fröhlich der Grimmigen Gerechtigkeit zu. ", rief die Tapfere Maid.

***********

Der Große Höllendämon Diabolus schloss das Höllentor wieder.

Für heute hatte er genug Verluste erlitten und seinen teuflischen Plan konnte er nicht mehr umsetzen.

Aber es würden noch andere Tage kommen.

************

Die Tapfere Maid begann nun fröhlich, grimmig und gerecht mit den gefangenen zweihunderteins Höllenrittern zu jonglieren.

So eilte sie fröhlich zurück zu den Zauberern, die sich über diesen Sieg sehr freuten.

Als auch noch ihr geflügeltes Pferd zu ihr zurück kehrte, fand auch die Tapfere Maid, dass dies ein richtig schöner Sieg war.

Ende

.